FORUM ST. PETER in Oldenburg
Forum und Film -Beschreibung II

Montag, 11.12.17 | 20 Uhr | Casablanca-Kino | Eine schöne Bescherung (SE 2016)

Von Helena Bergström mit Helena Bergström, Robert Gustafsson, Maria Lundqvist u.a. SE 2016, 108 Min.Eine schöne Bescherung ist vorprogrammiert, als Oscar und Simon, die seit drei Jahren zusammen sind, sowie ihre im neunten Monat schwangere Freundin Cissi sich dazu entschließen, ihre gesamte Familie über die Weihnachtsfeiertage einzuladen. Sie haben vor, endlich das Geheimnis um die Vaterschaft von Cissis Kind und die neu gegründete Familie lüften. Eigentlich gibt es keinen besseren Zeitpunkt für die Enthüllung als das Fest der Liebe und Toleranz - oder? Aber irgendwie läuft alles aus dem Ruder - Oscars Vater untersucht das baufällige Haus erbarmungslos auf Mängel, Simons Mutter taucht mit ihrem neuen, sehr jungen Liebhaber auf und von der verkündeten modernen Familienplanung ist niemand so richtig begeistert…

zurück

 

Montag, 8.1.18 | 20 Uhr | Casablanca-Kino | Paradies (Ru/D 2016)

Ray. Von Andrei Konchalovsky mit Julia Vysotskaya, Philippe Duquesne, Peter Kurth u.a., RU/D 2016, 130 Min., schwarzweiß

Frankreich im Zweiten Weltkrieg: Die Exilrussin Olga unterstützt die Widerstandsbewegung und versteckt jüdische Kinder. Doch ihre Tätigkeit fliegt auf. Im Gefängnis fällt sie dem Nazi-Kollaborateur Jules auf, er verspricht ihr eine mildere Bestrafung, sollte sie seinen sexuellen Avancen nachgeben. Doch als Jules verschwindet, wird sie in ein KZ gebracht. Inmitten dieser Hölle trifft sie auf ein bekanntes Gesicht: SS-Offizier Helmut, der sich in Friedenszeiten in sie verliebte. Helmut stammt wie Olga aus dem europäischen Hochadel, hat sich allerdings im Dritten Reich zu einem glühenden Verehrer Hitlers entwickelt und als SS-Offizier Karriere gemacht.  Die Liebesgeschichte nimmt erneut ihren Lauf, unter höchst destruktiven Vorzeichen. Helmut will Olga retten, Olga will sich selbst retten - angesichts unmenschlicher Zustände und dem widersprüchlichen Machtstreben Helmuts eine Verzweiflungstat…

Eine mehrfach preisgekrönte Parabel, die brillant drei Schicksale miteinander verknüpft, inszeniert von dem 79-jährigen russischen Autorenfilmer Konchalovsky.

Ausgezeichnet mit dem Silbernernen Löwen für Beste Regie, Venedig 2016

 

zurück

Kunst & Film